Einleitung

Neben den bereits genannten zahnärztlichen Leistungen ist unsere Praxis durch die zertifizierte Ausbildungvon Frau Dr. Balke zur Spezialistin in der Lage, auf den Fachgebieten 

  • Funktionsdiagnostik & Therapie / CMD 
  • Prothetik / Zahnersatz

spezifische Beschwerden zu diagnostizieren und zu therapieren. 

Die Spezialistin für Funktionsdiagnostik und -therapie der DGFDT ist befähigt die Diagnostik und Behandlung von Patienten mit besonders schwierigen und fortgeschrittenen Krankheitsbildern auf dem Gebiet der kraniomandibulären Dysfunktionen vorzunehmen. Sie verfügt über ein fundiertes theoretisches Wissen und klinische Erfahrungen in der Funktionsdiagnostik und –therapie, kennt diefachspezifische Literatur und kann ihrFachwissen vermitteln. Einer Untersuchung, die nach wissenschaftlich entwickelten Methoden vorgenommen und standardisiert ausgewertet wird, folgt die Diagnose. Dafür wurde Frau Dr. Balke zur Kalibrierten Untersucherin ausgebildet. 

Nach dem erfolgreichen Abschluss eines speziellen Ausbildungsprogramms, in dem von der DGPro eine fundierte Fortbildung für niedergelassene Zahnärzte/innenauf dem Gebiet der zahnärztlichen Prothetik angeboten wird, und in dem umfassende Kenntnisse und Kompetenzen auf dem Gebiet der oralmedizinischen Rehabilitation unter Anwendung strukturierter und systematischer Sanierungskonzepte vermittelt werden, folgt die Ernennung zumSpezialisten. 


Kiefergelenkbeschwerden / kraniomandibuläre Dysfunktion CMD

  • Schmerzen Ihnen die Kiefermuskulatur oder Kiefergelenke beim Kauen? 
  • Knacken oder Reiben die Kiefergelenke beim Öffnen oder Schließen der Kiefer?
  • Leiden Sie unter Gesichts-, Kopf-, Nacken-, Schulter oder Rückenschmerzen?
  • Plagen Sie Ohrgeräusche (Tinnitus) und oder Schwindelgefühle? 
  • Haben Sie Einschlaf- und Durchschlafstörungen?
  • Schmerzen Ihnen die Augen und plagt Sie Doppelsehen? 

Die Ursachen für diese Leiden können  Anspannungen sein, die durch das berufliche, soziale oder familiäre Umfeld hervorgerufen wurden und über die Zähne mit Hilfe der Kaumuskulatur abgearbeitet werden. Einer Traumatisierung des Zahnnervs folgt meist eine Kälte- oder Wärmeempfindlichkeit der Zähne. Häufig zieht sich das Zahnfleisch an den Zähnen zurück, ohne das ein entzündliches Zahnfleischproblem vorliegt. Es entstehen kariesfreie Läsionen am Zahnfleischrand und es folgt:

  • Abrieb der Zähne
  • Zahnwanderung
  • Zahnlockerungen 
  • Lücken im Gebiss
  • Engstand der Zähne 

Es könnte allerdings auch eine strukturelle und funktionelle Fehlregulation der Muskel- oder Gelenkfunktion der Kiefergelenke vorliegen. Diese Kieferfehlstellung trägt die Fachbezeichnung “Craniomandibuläre Dysfunktion“. Eine zutreffende Diagnose zu stellen ist ausschließlich einem Spezialisten vorbehalten.

Als eine von nur 40 Spezialisten in Deutschland im Bereich der Funktionsdiagnostik und -therapie für Kiefergelenkbeschwerden behandelt Frau Dr. Balke diese Erkrankungen mit großem Erfolg.  In bestimmten Fällen werden Therapiemaßnamen  interdisziplinär unter Hinzuziehung  von Ärzten anderer Fachgebiete abgestimmt.

Eine schonende und umkehrbare Vorgehensweise liegt dem wissenschaftlich anerkannten Therapiekonzept zugrunde. Die Aufklärung des Patienten über die Zusammenhänge der Erkrankung und Hinweise zur Selbstbehandlung sind wichtige Schritte auf dem Weg zu einem positiven Krankheitsverlauf. Es werden von uns u.a. folgende Maßnahmen für eine erfolgreiche Therapie eingesetzt: 

Eine Aufbissschiene (Okklusions-Schiene) kann die richtige Bisslage wieder herstellen. Diese Schiene wird anhand der Daten angefertigt, die aus der Funktionsanalyse gewonnenen wurden. Ein speziell vom Patientenkiefer angefertigtes Gipsmodell  wird im Artikulator erprobt. Durch die Simulation der Kaubewegungen im Artikulator ist die individuelle Herstellung einer passgenauen Schiene möglich. Sie ist aus transparentem, unauffälligem Kunststoff und bietet angenehme Trageeigenschaften. Bei Befolgung der ärztlichen Empfehlungen ist ein baldiges Nachlassen bzw. eine vollständige Beseitigung  der Beschwerden zu erwarten.

Dauerhafte Korrektur der Bisslage

Die hierzu notwendigen Maßnahmen variieren von Patient zu Patient enorm. Manchmal hilft schon das Einschleifen eines Zahns oder mehrerer Zähne, in anderen Fällen ist eine umfangreichere Behandlung notwendig, d. h., die Kauflächen mehrerer Zähne müssen mittels Keramikinlays oder Kronen praktisch neugestaltet werden, um die richtige Bisslage zu schaffen. Nach der Korrektur der Kauflächen ist die Aufbissschiene nicht mehr notwendig. Hat ein Patient keine eigenen Zähne mehr, kann auch eine Prothese so umgearbeitet werden, dass danach eine Korrektur der Bisslage erfolgt.


Prothetik / Zahnersatz

Aus der Bandbreite der prothetischen Zahnheilkunde sind wir auf die Behandlung folgender Gebiete spezialisiert: 

  • Festsitzender Zahnersatz
  • Herausnehmbarer Zahnersatz

Das vorrangige Ziel ist, den Patienten mit einem natürlich wirkenden Zahnersatz zu versorgen, der eine gute Kaufunktion wieder herstellt und durch eine ansprechende Ästhetik zur Lebensfreude beiträgt. 

Auf dem Gebiet des festsitzenden Zahnersatzes ist seit Jahren durch die Verbesserung der Techniken, vor allen Dingen aber von Werkstoffen mit besonderen Eigenschaften, eine erfolgreiche Entwicklung zu verzeichnen, die minimal-invasive Präparationen und metallfreie Versorgungen ermöglichen. 

Auf dem Gebiet des herausnehmbaren Zahnersatzes wird durch den Einsatz neuer Werkstoffe und innovativer zahntechnischer Verfahren daran gearbeitet, die Funktion, Ästhetik und Haltbarkeit von Teil- und Totalprothesen zu verbessern.

  • Unser prothetisches Behandlungskonzept umfasst 
  • Teilkronen (Keramik / Metall / Kunststoff)
  • Vollkronen
  • Veneers / Non Prep Veneers (ohne Beschleifen der Zähne)
  • Brücken
  • Herausnehmbare partielle Prothesen sowie Teleskopierende Prothesen
  • Herausnehmbare Totalprothesen